X
Name

Wir brauchen Ihren Namen genau so, wie er im Melderegister eingetragen ist. Wenn Sie zum Beispiel „Hans Meier“ angeben, obwohl im Melderegister „Johann Meier“ vermerkt ist, ist die Spendenweiterleitung an das Finanzamt leider nicht möglich. Sie können Ihre Spenden dann nicht absetzen. Bitte achten Sie daher auf die richtige Schreibweise.
X
Spendernummer

Ihre persönliche Spendernummer finden Sie auf unseren Zusendungen und Mailings oder auf Ihren personalisierten Zahlscheinen der St. Anna Kinderkrebsforschung.
X
Spendenabsetzbarkeit ab 1. 1. 2017 – einfach automatisch
Informationen des Bundesministeriums für Finanzen
Steuern sparen leicht gemacht
Die Spendenabsetzbarkeit wird mit 1.1.2017 neu geregelt. Ihre Spenden werden von den Spendenorganisationen verpflichtend an Ihr Finanzamt übermittelt und erstmals automatisch in Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung für das Jahr 2017 übernommen. Das heißt, Sie brauchen Ihren Spendenerlagschein nicht mehr aufzuheben und müssen sich nicht mehr um die Eintragung Ihrer Spenden in Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung kümmern. Die von Ihnen geleisteten Beträge werden automatisch in Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung berücksichtigt. Im Folgenden hat das Bundesministerium für Finanzen die wichtigsten Fragen zum Thema für Sie zusammengefasst.
Hotline bei weiteren Fragen:
Darüber hinaus hat die Finanzverwaltung eine Hotline eingerichtet, die Sie von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 050 233 750 erreichen können.
Welche Spenden sind absetzbar?
Als Sonderausgaben abzugsfähig sind Spenden an – im Gesetz genannte – Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen (z. B. Universitäten), Museen, die Freiwilligen Feuerwehren, die Landesfeuerwehrverbände in ganz Österreich sowie auch Spenden an Vereine und Einrichtungen, wenn sie in der Liste der begünstigten Spendenempfänger eingetragen sind. Die aktuelle Liste dieser spendenbegünstigten Organisationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Finanzen unter www.bmf.gv.at/ spenden.
Wie funktioniert die automatische steuerliche Berücksichtigung ab 1.1.2017?
Damit die Spendenbeträge automatisch in Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung berücksichtigt werden können, müssen Sie der Spendenorganisation Ihren Vor- und Zunamen sowie Ihr Geburtsdatum bekannt geben. Dabei ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Daten korrekt bekannt geben und insbesondere, dass die Schreibweise des Namens mit jener im Meldezettel übereinstimmt. So können alle von Ihnen geleisteten Spenden automatisch übermittelt werden. Das Finanzamt berücksichtigt diese Beträge in Ihrer Veranlagung, Sie brauchen sie nicht mehr in Ihrer Steuererklärung einzutragen. Die Datenübermittlung betrifft Spenden ab dem 1.1.2017. Die Organisationen müssen sie bis Ende Februar des Folgejahres in einer Gesamtsumme an die Finanzverwaltung übermitteln. Erstmalig werden daher bis 28.2.2018 solche Übermittlungen für Zahlungen des Jahres 2017 erfolgen.
Muss ich Angst haben, dass meine Daten missbräuchlich verwendet werden oder dass ich zum „gläsernen Spender“ werde?
Nein. Die Datenübermittlung erfolgt in einer Weise, die nach dem derzeitigen Stand der Technik ein Maximum an Datensicherheit gewährleistet: Ihre Personendaten werden verschlüsselt und sind dann nur mehr vom zuständigen Finanzamt für die Steuerveranlagung verwertbar. Dies erfolgt entsprechend den strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben durch das so genannte verschlüsselte bereichsspezifische Personenkennzeichen für Steuern und Abgaben (kurz: vbPK SA). Da nur die Finanzverwaltung die Möglichkeit besitzt, dieses Kennzeichen wieder zu entschlüsseln, können unbefugte Personen, Behörden oder Einrichtungen auf diese Informationen nicht zugreifen.
Was kann ich tun, wenn ich nicht möchte, dass meine Daten übermittelt werden?
Wenn Sie keine Datenübermittlung wollen, geben Sie Ihre Daten nicht bekannt. Bitte beachten Sie aber, dass Sie Ihre Spende dann auch nicht in Ihrer (Arbeitnehmer/innen) Veranlagung absetzen können. Wenn Sie Ihre Daten schon bekannt gegeben haben, können Sie der betroffenen Organisation schriftlich jederzeit die weitere Übermittlung untersagen. Dann erfolgt ebenfalls keine steuerliche Berücksichtigung Ihrer Zahlungen.
Kann ich künftig nicht mehr anonym spenden?
Selbstverständlich können Sie das auch weiterhin. Sie verzichten dadurch jedoch – so wie auch bisher – auf die Möglichkeit, Ihre Spende als Sonderausgabe im Zuge Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung absetzen zu können.
Wo und wie kann ich überprüfen, welche Spenden von der Organisation eingemeldet wurden?
Nutzen Sie bereits das Service FinanzOnline, so können Sie die von den Spendenorganisationen übermittelten Daten in Ihrem elektronischen Steuerakt einsehen. Geben Sie Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung in Papier ab, so sehen Sie in Ihrem Steuerbescheid aufgeschlüsselt, welche Beträge von welcher Organisation berücksichtigt wurden.
Wenn die Organisation einen falschen Betrag gemeldet hat – wo und wie kann ich reklamieren?
Grundsätzlich gilt: Hat der Steuerpflichtige seine Verpflichtung zur Bekanntgabe von Vor- und Zunamen sowie Geburtsdatum erfüllt, soll er sich darauf verlassen können, dass eine korrekte Übermittlung durch die empfangende Organisation erfolgt. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden; dies wäre der Fall, wenn die empfangende Organisation überhaupt keine oder falsche Daten übermittelt. In diesen Fällen muss die empfangende Organisation den Fehler beheben, wenn sie durch den Steuerpflichtigen darauf aufmerksam gemacht wurde. Dann hat eine korrigierte oder erstmalige Übermittlung zu erfolgen, die die Grundlage für die weitere steuerliche Beurteilung darstellt.
Was muss ich bei meiner (Arbeitnehmer/innen-) Veranlagung für 2016 machen?
Bitte beachten Sie, dass Sie in Ihrer (Arbeitnehmer/innen) Veranlagung für das Jahr 2016 Ihre in diesem Jahr getätigten Spenden noch selbst an das Finanzamt melden müssen, wenn Sie Ihre Spenden steuerlich geltend machen wollen.
Weitere Informationen
Weitere Informationen rund um das Thema Spenden, Spendenabsetzbarkeit und die automatische Übermittlung Ihrer Spenden an Ihr Finanzamt ab 1.1.2017 finden Sie auf der Website des Finanzministeriums unter www.bmf.gv.at/spenden und auf www.spenden.at Darüber hinaus hat die Finanzverwaltung eine Hotline eingerichtet, die Sie von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 050 233 750 erreichen können.
Forschungsbericht 2015
Wir leben in aufregenden Zeiten. Der technologische Fortschritt hat alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst, und moderne Informationstechnologien
ermöglichen jedem, ob Fachmann oder Laie, den fast uneingeschränkten Zugang zu einer kaum überschaubaren Menge an wissenschaftlichen Daten. Diese neue Dimension der Wissensverbreitung bringt zweifelsohne neue Chancen mit sich, birgt aber auch Risiken. Wissenschaftliches und medizinisches Wissen ist nicht mehr nur ärztliches Privileg. Patientinnen bzw. Patienten und deren Verwandte sind oft auf dem neuesten Stand des Wissens, was die Diagnose und Therapie ihrer Leiden betrifft. Vor allem wenn es um ernste, potentiell lebensbedrohliche
Erkrankungen wie Krebs geht, erheben sie den berechtigten Anspruch auf die fortschrittlichsten, aber meist auch sehr teuren, diagnostischen und therapeutischen Verfahren, die sich nicht selten noch in einer sehr frühen, experimentellen Phase der klinischen Entwicklung befinden.

Der Zugang zu solchen neuen diagnostischen Leistungen und Behandlungen wird jedoch von steigenden regulatorischen Auflagen einerseits und der abnehmenden Leistungsfähigkeit unserer Gesundheitssysteme andererseits begrenzt. Diese Hürden könnten überwunden werden, wenn es gelingt, Diagnoseverfahren und Therapien treffsicherer und effizienter zu gestalten und damit Neben- und Spätfolgen sowie Anzahl und Dauer von Krankenhausaufenthalten zu reduzieren. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, konzentrieren sich weltweite Anstrengungen darauf, das Genom erkrankter Gewebe von Patientinnen bzw. Patienten auf individuelle, pharmakologisch verwundbare Veränderungen und deren diagnostische Biomarker zu durchforsten.

Dieser Jahresbericht legt dar, dass auch das CCRI erste Schritte in diese Richtung für ausgewählte Krebserkrankungen gesetzt hat. Auf diesem Weg erlaubt der Zugang zu genomischen Datensätzen in offenen Datenbanken, die durch geringe Fallzahlen bedingten Limitierungen bei der Erforschung seltener Erkrankungen wie Krebs bei Kindern zu überwinden. Die neuen Technologien ermöglichen,
rasch große Informationsmengen auf mehreren genomischen und epigenomischen Ebenen aus kleinsten Mengen von Chromatin, DNA und RNA
selbst aus Körperflüssigkeiten zu gewinnen. Diese müssen dann computergestützt prozessiert und mit großen Datenbanken verglichen werden, um die gewonnene Information interpretieren und validieren zu können. Damit rückt die moderne biomedizinische Forschung immer mehr vom Feuchtlabor ins Trockenlabor (den Computer).

Diese neuen Methoden identifizierten zum Beispiel ein unerwartetes Ausmaß an Intra-Tumorheterogenität der individuellen genetischen Veränderungen auf Grund der Tumor-/Leukämie-Evolution, was Auswirkungen auf die Tumor Progression und damit auf die Therapie von behandlungsresistenten Rückfällen und disseminierten Erkrankungen mit sich bringt. Doch computergestützte Biologie geht weit über die bloße Datenanalyse und -integration hinaus. Sie setzt mathematische Methoden ein, um auf der Basis von experimentell gewonnenen,
quantitativen Daten biologische Prozesse zu modellieren und das Verhalten komplexer Systeme wie genregulatorischer Netzwerke und Signalwege
vorherzusagen. Als Teil eines europäischen Systembiologie-Projektes gelang es uns, experimentelle Beschränkungen zu überwinden und mittels mathematischer Modellierungen fehlende physische Evidenz zu ersetzen. Damit leisteten wir Pionierarbeit in der Beschreibung eines neuen Onkogengetriebenen genregulatorischen Moduls in einem pädiatrischen Sarkom. Diese und andere Beispiele wissenschaftlicher Forschung, welche im Jahr 2015 veröffentlicht wurden und die einerseits ein besseres Verständnis von Krebserkrankungen bei Kindern und andererseits die Entwicklung und Optimierung neuer Behandlungskonzepte im Bereich zellulärer Therapien zum Inhalt hatten, präsentiert dieser Jahresbericht in knapper Form.

Univ.-Prof. Dr. Heinrich Kovar
Wissenschaftlicher Leiter
CCRI Forschungsbericht 2015 pdf Download
St. Anna Kinderkrebsforschung Forschungsbericht 2015
St. Anna Kinderkrebsforschung Forschungsbericht (Download unten)