<
X
Name

Wir brauchen Ihren Namen genau so, wie er im Melderegister eingetragen ist. Wenn Sie zum Beispiel „Hans Meier“ angeben, obwohl im Melderegister „Johann Meier“ vermerkt ist, ist die Spendenweiterleitung an das Finanzamt leider nicht möglich. Sie können Ihre Spenden dann nicht absetzen. Bitte achten Sie daher auf die richtige Schreibweise.
X
Spendernummer

Ihre persönliche Spendernummer finden Sie auf unseren Zusendungen und Mailings oder auf Ihren personalisierten Zahlscheinen der St. Anna Kinderkrebsforschung.
X
Spendenabsetzbarkeit ab 1. 1. 2017 – einfach automatisch
Informationen des Bundesministeriums für Finanzen
Steuern sparen leicht gemacht
Die Spendenabsetzbarkeit wird mit 1.1.2017 neu geregelt. Ihre Spenden werden von den Spendenorganisationen verpflichtend an Ihr Finanzamt übermittelt und erstmals automatisch in Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung für das Jahr 2017 übernommen. Das heißt, Sie brauchen Ihren Spendenerlagschein nicht mehr aufzuheben und müssen sich nicht mehr um die Eintragung Ihrer Spenden in Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung kümmern. Die von Ihnen geleisteten Beträge werden automatisch in Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung berücksichtigt. Im Folgenden hat das Bundesministerium für Finanzen die wichtigsten Fragen zum Thema für Sie zusammengefasst.
Hotline bei weiteren Fragen:
Darüber hinaus hat die Finanzverwaltung eine Hotline eingerichtet, die Sie von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 050 233 750 erreichen können.
Welche Spenden sind absetzbar?
Als Sonderausgaben abzugsfähig sind Spenden an – im Gesetz genannte – Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen (z. B. Universitäten), Museen, die Freiwilligen Feuerwehren, die Landesfeuerwehrverbände in ganz Österreich sowie auch Spenden an Vereine und Einrichtungen, wenn sie in der Liste der begünstigten Spendenempfänger eingetragen sind. Die aktuelle Liste dieser spendenbegünstigten Organisationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Finanzen unter www.bmf.gv.at/ spenden.
Wie funktioniert die automatische steuerliche Berücksichtigung ab 1.1.2017?
Damit die Spendenbeträge automatisch in Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung berücksichtigt werden können, müssen Sie der Spendenorganisation Ihren Vor- und Zunamen sowie Ihr Geburtsdatum bekannt geben. Dabei ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Daten korrekt bekannt geben und insbesondere, dass die Schreibweise des Namens mit jener im Meldezettel übereinstimmt. So können alle von Ihnen geleisteten Spenden automatisch übermittelt werden. Das Finanzamt berücksichtigt diese Beträge in Ihrer Veranlagung, Sie brauchen sie nicht mehr in Ihrer Steuererklärung einzutragen. Die Datenübermittlung betrifft Spenden ab dem 1.1.2017. Die Organisationen müssen sie bis Ende Februar des Folgejahres in einer Gesamtsumme an die Finanzverwaltung übermitteln. Erstmalig werden daher bis 28.2.2018 solche Übermittlungen für Zahlungen des Jahres 2017 erfolgen.
Muss ich Angst haben, dass meine Daten missbräuchlich verwendet werden oder dass ich zum „gläsernen Spender“ werde?
Nein. Die Datenübermittlung erfolgt in einer Weise, die nach dem derzeitigen Stand der Technik ein Maximum an Datensicherheit gewährleistet: Ihre Personendaten werden verschlüsselt und sind dann nur mehr vom zuständigen Finanzamt für die Steuerveranlagung verwertbar. Dies erfolgt entsprechend den strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben durch das so genannte verschlüsselte bereichsspezifische Personenkennzeichen für Steuern und Abgaben (kurz: vbPK SA). Da nur die Finanzverwaltung die Möglichkeit besitzt, dieses Kennzeichen wieder zu entschlüsseln, können unbefugte Personen, Behörden oder Einrichtungen auf diese Informationen nicht zugreifen.
Was kann ich tun, wenn ich nicht möchte, dass meine Daten übermittelt werden?
Wenn Sie keine Datenübermittlung wollen, geben Sie Ihre Daten nicht bekannt. Bitte beachten Sie aber, dass Sie Ihre Spende dann auch nicht in Ihrer (Arbeitnehmer/innen) Veranlagung absetzen können. Wenn Sie Ihre Daten schon bekannt gegeben haben, können Sie der betroffenen Organisation schriftlich jederzeit die weitere Übermittlung untersagen. Dann erfolgt ebenfalls keine steuerliche Berücksichtigung Ihrer Zahlungen.
Kann ich künftig nicht mehr anonym spenden?
Selbstverständlich können Sie das auch weiterhin. Sie verzichten dadurch jedoch – so wie auch bisher – auf die Möglichkeit, Ihre Spende als Sonderausgabe im Zuge Ihrer (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung absetzen zu können.
Wo und wie kann ich überprüfen, welche Spenden von der Organisation eingemeldet wurden?
Nutzen Sie bereits das Service FinanzOnline, so können Sie die von den Spendenorganisationen übermittelten Daten in Ihrem elektronischen Steuerakt einsehen. Geben Sie Ihre (Arbeitnehmer/innen)Veranlagung in Papier ab, so sehen Sie in Ihrem Steuerbescheid aufgeschlüsselt, welche Beträge von welcher Organisation berücksichtigt wurden.
Wenn die Organisation einen falschen Betrag gemeldet hat – wo und wie kann ich reklamieren?
Grundsätzlich gilt: Hat der Steuerpflichtige seine Verpflichtung zur Bekanntgabe von Vor- und Zunamen sowie Geburtsdatum erfüllt, soll er sich darauf verlassen können, dass eine korrekte Übermittlung durch die empfangende Organisation erfolgt. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden; dies wäre der Fall, wenn die empfangende Organisation überhaupt keine oder falsche Daten übermittelt. In diesen Fällen muss die empfangende Organisation den Fehler beheben, wenn sie durch den Steuerpflichtigen darauf aufmerksam gemacht wurde. Dann hat eine korrigierte oder erstmalige Übermittlung zu erfolgen, die die Grundlage für die weitere steuerliche Beurteilung darstellt.
Was muss ich bei meiner (Arbeitnehmer/innen-) Veranlagung für 2016 machen?
Bitte beachten Sie, dass Sie in Ihrer (Arbeitnehmer/innen) Veranlagung für das Jahr 2016 Ihre in diesem Jahr getätigten Spenden noch selbst an das Finanzamt melden müssen, wenn Sie Ihre Spenden steuerlich geltend machen wollen.
Weitere Informationen
Weitere Informationen rund um das Thema Spenden, Spendenabsetzbarkeit und die automatische Übermittlung Ihrer Spenden an Ihr Finanzamt ab 1.1.2017 finden Sie auf der Website des Finanzministeriums unter www.bmf.gv.at/spenden und auf www.spenden.at Darüber hinaus hat die Finanzverwaltung eine Hotline eingerichtet, die Sie von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 050 233 750 erreichen können.
Spenden
Aktuelles
Forschung
Über uns
For Scientists
Klinik und Forschung: One to make her happy, one to make her curious
DDr. Sevgi Köstel Bal ist eine der engagiertesten jungen Wissenschaftlerinnen der St. Anna Kinderkrebsforschung. Ihre jüngste Veröffentlichung zeigt, wie die Heilungsrate von Krebs bei Kindern mit einem seltenen angeborenen Immundefekt verbessert werden kann (https://bit.ly/3tennJ7). Hier erklärt sie, warum sie Forschung in ihrem Leben braucht, auch wenn ihr die unmittelbaren positiven Auswirkungen der klinischen Arbeit fehlen.
Bevor sie nach Wien kam, arbeitete Sevgi Köstel Bal (36) als pädiatrische Immunologin an der Ankara University School of Medicine. "Damals behandelten wir mehrere Kinder mit primären Immundefekten, die eine Prädisposition für Krebs haben. Ich arbeitete im führenden Knochenmarkstransplantationszentrum des Landes. Es hattezwar eine hohe Erfolgsquote , aber einige Forschungstechniken waren nicht verfügbar." Mit dem Ziel, die molekularen Mechanismen von primären Immundefekten zu verstehen, setzte Sevgi Köstel Bal alles daran, die Krankheiten ihrer Patientinnen und Patienten zu erforschen.

"Um unseren Forschungsbereich zu verbessern, koordinierte ich in meinem Institut bereits eine Zusammenarbeit mit Prof. Kaan Boztug. Bald beschlossen wir, gemeinsam ein Projekt zu starten." Das war vor mehr als zwei Jahren, als sie als Postdoktorandin in der Gruppe von Kaan Boztug an der St. Anna Kinderkrebsforschung zu arbeiten begann.

Sevgi Köstel Bal: „Als Ärztin ist man persönlich betroffen. Das motiviert einen, zu forschen.“
Auf dem Weg zu einer globalen Sprache
Im Rahmen einer internationalen Forschungskollaboration analysierten Sevgi Köstel Bal und Kaan Boztug die klinischen und immunologischen Merkmale, sowie das Ansprechen auf die Behandlung in der bisher größten Gruppe von Kindern mit CD27- oder CD70-Defizienz, einem seltenen Immundefekt. "Unsere Ergebnisse zeigen eine deutliche Prädisposition für Lymphome in dieser Patientengruppe. Tatsächlich spricht die Mehrheit dieser Kinder auf eine hämatopoetische Stammzelltransplantation an, wenn die Diagnose in einem frühen Stadium erfolgt.“ An der Studie nahmen Zentren auf der ganzen Welt teil, darunter auch türkische Institute. "Für diese Institute bin ich eine Art Vermittler, eine Brücke oder eine verbindende Person, denn Türkisch ist meine Muttersprache. Deswegen spielen Forscher wie ich eine wichtige Rolle für mein Heimatland, um Wissen zu transferieren und die akademische Forschung zu verbessern."

Neben ihrer Rolle als Vermittlerin für lokale Kliniker in der Türkei ist Sevgi Köstel Bal auch an einem Projekt beteiligt, das an der St. Anna Kinderkrebsforschung läuft, um eine globale Sprache für Immundefekte zu etablieren, die für jeden Kliniker weltweit verständlich ist: "Gemeinsam mit anderen Studiengruppen versuchen wir, die Human Phenotype Ontology for Immunodeficiencies zu klassifizieren - ein Ansatz, um eine universelle Sprache zum besseren Verständnis für Immundefekte zu kreieren."
Das Schöne an der Kinderheilkunde
Daneben arbeitet Sevgi Köstel Bal an der Identifizierung von einzelnen Gendefekten, die Menschen schon in jungen Jahren für Krebs anfällig machen. Jetzt, wo die Forscherin ausschließlich im Labor arbeitet, vermisst sie von Zeit zu Zeit ihre Patientinnen und Patienten. "Als Ärztin ist man persönlich betroffen. Es motiviert einen, zum Wohle der Patientin bzw. des Patienten zu forschen. Das war eigentlich der Auslöser für meine Karriere als Wissenschaftlerin."

"Wenn man nur forscht, muss man sehr geduldig sein, um seinen Erfolg zu sehen. In der Klinik sieht man sofort die Fortschritte der Behandlung. Dem Kind geht es besser und das macht einen glücklich. Deshalb möchte ich, dass die Klinik ein Teil meines Lebens bleibt. Um meine Neugierde zu stillen, brauche ich aber Forschung. Denn nur sie kann offene Fragen beantworten. Umgekehrt braucht die Wissenschaft Fragen, mit denen sie gefüttert wird, und diese kommen aus der Klinik."
Immer auf der Suche nach Antworten
An der St. Anna Kinderkrebsforschung hat die Wissenschaftlerin eine Community gefunden, in der man sich gegenseitig unterstützt. "In unserem Labor gibt es viele Leute wie mich, die aus dem Ausland kommen, was eine vielfältige und spannende Atmosphäre schafft. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht nur Kolleginnen und Kollegen, sondern auch Freunde hier im Labor habe. Deshalb bin ich wirklich gerne hier." Ob es etwas in Wien gäbe, das sie nicht mag? "Vielleicht das graue Wetter im Winter, das stört mich ein bisschen. Ich vermisse auch das originale türkische Essen. Das gibt es hier nicht, obwohl in Wien eine sehr große kulinarische Vielfalt angeboten wird."

Kann man als Wissenschaftlerin jemals das Labor hinter sich lassen und aufhören, über Forschungsfragen nachzudenken? "Manchmal im Urlaub oder in sehr spannenden Zeiten vergesse ich es vielleicht kurz. Aber im Allgemeinen trage ich die Forschungsfragen immer mit mir herum", sagt Sevgi Köstel Bal. "Wenn ich in der Schule ein mathematisches Problem nicht lösen konnte, konnte ich nicht schlafen. Und so ist es auch heute noch. Sobald ich eine Antwort für ein Problem gefunden habe, kommt eine andere Frage, die mich beschäftigt. Es tun sich immer neue Rätsel auf. In meinem Kopf wird es sich wohl immer um Forschungsfragen drehen."

Über DDr. Sevgi Köstel Bal
DDr. Sevgi Köstel Bal, ist seit 2018 Postdoktorandin in der Gruppe von Kaan Boztug, MD, zum Thema "Immundefizienz, Krebsprädisposition und Präzisionsonkologie" an der St. Anna Kinderkrebsforschung (Children's Cancer Research Institute, CCRI).

Die Wissenschaftlerin absolvierte ihr Medizinstudium an der Hacettepe Universität in Ankara, wo sie in Zellular- und Molekularbiologie promovierte (Mentor: Prof. Hayat Erdem-Yurter). Sie absolvierte ihre Facharztausbildung in Pädiatrie an der Hacettepe Universität, betreut von Prof. Dr. Bilgehan Yalçın, und setzte ihre Karriere als Clinical Research Fellow an der Ankara School of Medicine, Abteilung für pädiatrische Immunologie (Mentor: Prof. Aydan Ikinciogullari und Figen Dogu) fort. Sevgi Köstel Bal hat unter anderem Erstautoren-Publikationen in hochrangigen Fachzeitschriften wie Blood und Journal of Experimental Medicine.
Teilen